AIDA Kreuzfahrten


AIDA Kreuzfahrten

Das 1996 fertiggestellte Kreuzfahrtschiff AIDAcara – damals noch unter dem Namen “AIDA – Das Clubschiff” – wurde mit der Idee gebaut, das bis dahin verstaubte Image der traditionellen Kreuzfahrten abzulegen und eine weniger konventionelle Variante anzubieten.

Das Funship-Konzept ist aufgegangen.

Mittlerweile gehören acht Kreuzfahrtschiffe zur Flotte und AIDA ist Deutschlands Marktführer für Kreuzfahrten. Die gesamte AIDA-Flotte kann fast 15.000 Passagiere gleichzeitig befördern. Im Jahr 2010 haben mehr als 500.000 Gäste eine AIDA Kreuzfahrt auf einem der Schiffe gebucht und AIDA ist weiter am expandieren. Mehrere Schiffe sind bereits im Bau oder in der Planung. Bis 2016 soll die Flotte auf zwölf Schiffe anwachsen.

Die große Flotte ermöglicht es dem Unternehmen diverse, verschiedene Kreuzfahrten gleichzeitig anzubieten. Die AIDA Kreuzfahrten führen unter anderem über das Schwarze Meer, die Ostsee, das Rote Meer, das östliche Mittelmeer, das westliche Mittelmeer, auf die Kanaren, an die Adria, in die Karibik, in den Orient, den Amazonas, nach Nordeuropa, Westeuropa, Nordamerika, Südamerika, Asien und auf verschiedene Transreisen.

Alle AIDA-Schiffe machen während ihrer Kreuzfahrten in mehreren Häfen halt. In der Zeit können die Gästen dann Landausflüge machen. Entweder man nimmt seinen Landgang selber in die Hand oder nutzt eine der vielen von AIDA vermittelten, geführten Touren.

Natürlich genießen die Kreuzfahrt-Urlauber auch das Leben an Bord. Tagsüber kann man sich auf einer der vielen Liegen sonnen oder im Pool baden.

Außerdem gibt es drinnen und draußen Sportmöglichkeiten und ein vielfältiges Wellnessangebot.

Am Abend wird den Gästen ein aufwändiges Show- und Entertainmentprogramm geboten. Auch für das leibliche Wohl wird gesorgt. Es gibt verschiedene Buffet- und A-la-Carte-Restaurants sowie einige Bars. Betreut werden die Gäste von der großen Crew.

Die aktuellen Schiffe haben Besatzungsstärken von 369 bis 607 Personen. Insgesamt beschäftigt AIDA momentan 5.600 Mitarbeiter aus 25 Ländern, wovon alleine 5.100 an Bord arbeiten.